Geschichte von Gut Grasleiten


Ein Ort mit viel Geschichte und Tradition

Inmitten des bayerischen Alpenvorlandes, im sogenannten Pfaffenwinkel, 

liegt die ehemalige Klosterschwaige Grasleiten.

Der erstmals im Jahre 1277
urkundlich erwähnte Gutshof wird schon in der 
6 Generation von unserer
Familie bewirtschaftet.
 Der Gutshof war von 1277 - 1385 im Besitz des Klosters Wessobrunn. Von
1385 - 1803 gehörte es dann zum Kloster Polling. Seit 1853 ist er im Besitz
der Familie Schmid.

Kapelle " Heiligkreuz"
1735 wurde die kleine Kirche Heiligkreuz in Grasleiten erbaut. Damals war
die Schweige (was so viel wie "Viehhof" heißt), im Besitz des Klosters Polling
und wurde zu der Zeit gerade selbst von den Klosterherren bewirtschaftet.
Es ist anzunehmen, dass schon immer eine Kapelle Bestandteil der Kloster-
schwaige war.
Der jetzige Bau aber entstammt dem Jahr 1735 und ist das Werk des berühm-
ten Wessobrunner Baumeister Joseph Schmutzer.
Die gute Akustik in der Kapelle lädt zum singen ein. Die Bauernheiligen
Leonhard und Isidor neben dem Altar erinnern ans Gebet für gesundes Vieh
und Glück im Stall. Leonhard Rückert schreibt: "Das stattliche Gutshaus,
daneben die ehrwürdige Kapelle, grosse, grüne Flur am Hang, an der Gras-
leite, wovon der Name stammt, ringsum Wälder und Moore - sicher einer
der schönsten Flecke um Huglfing.
Unser Hof Teaser rechts 4
Unser Hof Teaser rechts 2
Unser Hof Teaser rechts 1